Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Design House Stockholm sagt Boda adé

Was ist da wohl passiert? 

Soeben las ich in der Zeitung Barometern vom heutigen Tag auf S. 20, dass die Design House Stockholm AB ihre Depandance in Boda aufgab.Total leer die Hallen in denen einst das Leben tobte.


Genau das sah vor Jahresfrist am 19.11.2016 vollkommen anders aus, ich berichtete. Anders Färdig wie Eva-Maria Hagström damalige Chefin des Måleras Glasbruk sprühten während dieser Veranstaltung regelrecht vor Optimismus. Wie klein und häßlich kam sich da derjenige vor, der nicht so gut daher reden konnte. Eva-Maria Hagström verließ mittlerweile den Måleras Glasbruk, ich berichtete und nun das!:-(

Geht damit vielleicht gar ein Hoffnungsträger unter?

War doch das Design House Stockholm seit Jahren einer der wichtigen wenn nicht der wichtigste Akteur der Emmaboda Kommun. Wer sich als Neuankömmling nicht sofort daran messen konnte, der hatte schon mal schlechte Karten.

2011 weihte die hiesige Politprominenz mit dem üblichen Tam Tam die Wiederinbetriebnahme der Glasmacherei in Boda ein. Über den Sommer hinweg fand im Boda Glasbruk damals eine gigantische Verkaufsausstellung schwedischen Designs. Manch Designer konnte damals seine Nase nicht hoch genug tragen. Ab und an regnete es gar in diese hinein. Möglich machte diese damals das Engagement der Emmaboda Kommun und der Design House Stockholm AB wie die Zeitung weiter schreibt. Irgend etwas muss also geschehen sein, dass dazu führte, dass das Design House Stockholm Gewerbefläche von schätzungsweise 2.800 Quadratmetern aufgab. Vielleicht erfahren wir bald den Grund dafür.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen